Schu­bidu

multi­funk­tio­naler
Lasten­an­hänger
mit Elek­tro­motor

Im Rahmen des Circular Economy Sympo­sium 2021, das von der Firma Kyburz lanciert wurde und dieses Jahr das zweite Mal statt­fand, wurde ein Fahr­zeug-Wett­be­werb ausge­schrieben. Es ging um die Umnut­zung eines DXP (Pöstler-Elek­tro­dreirad). Wir nahmen als K29 Atelier­ge­mein­schaft daran teil und bauten das Gefährt bei uns auf dem Sulzer Areal in Winter­thur.

Die erste Prio bei diesem Projekt war Spass.
Mit unserem Team hatten wir diverse verschie­dene Kompe­tenzen am Start. Indus­trie­de­sign, Engi­nee­ring, Grafik und Foto­grafie waren Felder die Anwen­dung fanden.
Natürlich gönnten wir uns auch des Öfteren Gril­laden und Bier nach unseren regelmässigen Meetings.

Die Lenkung des Drei­rades mittels einer Deichsel ist denkbar einfach. Eine univer­selle Kupp­lung erlaubt das Anflan­schen eines x-belie­bigen Rohrs. Mit anderen Worten kann so gut wie jedes Velo vorgehängt werden. Dank der form­schlüssigen Verbin­dung zwischen Fahr­zeug und Anhänger übernimmt der Schu­bidu das Schieben und Bremsen. Was auch immer das Gespann anführt, das Kommando erfolgt über ein Daumengas, das mittels eines Schnell­span­ners an die beste­hende Lenk­stange montiert wird.

 

Ein durch­ge­hender Latten­rost ermöglicht das Beladen auf bequemer Höhe. Klein­teile finden Platz in einer geräumigen Rako-Kiste im Heck des Fahr­zeuges, schwere Harasse oder ähnli­ches haben ihren Platz auf der unteren, seit­lich durch­ge­henden Platt­form. Dank dem umlau­fenden Stahl­rah­men­kon­zept kann die Fracht einfach und überall fest­ge­zurrt werden. Selbst Gross­mut­ters Gummi­baum liesse sich zügeln, da die Lattung des Rostes einfach entfernbar ist und somit ganz viel Luft nach oben offenlässt.

Wir haben diverse Szena­rien durch­ge­spielt und schlus­send­lich den Anwen­dungs­be­reich Camping für die Präsenta­tion umge­setzt.

Den Film zum Projekt findet ihr in unserer Projekt­ga­lerie

Schlepp­angel

Hecht ist eine passive Schlepp­angel, welche für das Fischen auf Segel­schiffen ausge­legt ist. Das Fischen als Sport steht nicht im Mittel­punkt, Ziel ist es die Spei­se­karte während eines Segeltörns um frischen Fisch zu erwei­tern. Die Angel ist im hoch­wer­tigen Manu­fak­tur­stil gehalten. Forms­cope hat von der Idee, über Gestal­tung, Entwick­lung, Bran­ding, bis hin zur Umset­zung alles gemacht.